MENU

Wer kennt es nicht? Heutzutage wird alles und jeder mal eben schnell mit dem Handy fotografiert, was nicht niet- und nagelfest ist. Unsere Handyspeicher sind überfüllt mit Fotos, die dann doch nie wieder richtig angeschaut werden. Einerseits sind es Erinnerungen, die dort gelagert werden. Andererseits sind diese Handyfotos meist in solch einer schlechten Qualität, dass sich eine weitere Verwertung dieser nicht wirklich anbietet. Somit war der Aufwand dann doch für die Katz‘. Doch nicht nur das.

Warum stört es, wenn die Gäste Handyfotos machen?

Genauso, wie ihr eure Trauung genießen sollt, so sollen es auch eure Gäste tun. Mit den Augen statt mit dem Handy! Oft sind Gäste dazu geneigt, während der Trauung mit ihren Handys zu fotografieren oder zu filmen. Sie erleben die emotionalen Momente nur durch den Handybildschirm, anstatt euch richtig anzuschauen und den Moment zu fühlen! Dadurch entsteht eine emotionale Distanz. Die einzige Erinnerung, die sie von eurer Trauung haben, ist das bewegliche Bild auf ihrem Handybildschirm! Ist das nicht traurig?!

Wie eben schon erwähnt, verwackelte Handyfotos gucken sich die Meisten später eh nie wieder an und auf meinen Fotos sieht es leider auch nicht toll aus, wenn so viele Handys statt Emotionen zu sehen sind. Wollt ihr nicht auch lieber Fotos von eurer Trauung haben, wo eure Gäste mitsingen, ein paar Tränchen vergießen und vor Freude lachen? Oder sind euch auf ihre Handys starrende Roboter lieber? 😀

Wirklich schlimm wird es dann, wenn Handys oder Kameras sogar ausgestreckt werden bzw. vereinzelte Gäste für eine bessere Sicht aufstehen und ggf. meinen Fotoblick zu euch versperren. Das ist ein ernstzunehmendes Problem. Stellt euch vor, jetzt kommt der Hochzeitskuss. Onkel Bob springt aus der ersten Reihe hervor, um mit seiner Kamera ein Foto davon zu machen – und leider automatisch meinen Blick zu versperren.

Dann habt ihr im schlimmsten Fall von mir kein Foto mit Hochzeitskuss (der extrem schnell wieder vorbei ist) aber dafür ein verwackeltes Foto von Onkel Bob.

Wie mache ich meine Gäste darauf aufmerksam, dass sie nicht fotografieren sollen?

Einige Brautpaare schreiben dies schon direkt in ihre Einladungskarten oder auf ihre Hochzeits-Website (falls vorhanden).

Da zwischen dem Erhalt eurer Einladung und der Trauung doch oft ein größerer Abstand liegt, denken einige Gäste evtl. nicht mehr daran. Sprecht daher am besten zusätzlich frühzeitig mit eurem Pastor / Standesbeamten o.ä., dass dieser vor Beginn der Trauung eine Ansage macht. Die Gäste dürfen sich zurücklehnen und sich komplett auf eure Trauung konzentrieren, da ich für entsprechend schöne und professionelle Fotos sorgen werde! Nun wissen sie, dass sie keinerlei Verantwortung tragen müssen – sie dürfen einfach Gast sein!

Wenn ihr möchtet, könnt ihr auch gerne ein großes, schönes Schild in den Eingang stellen, das dies alles erklärt! Im Internet gibt es z.B. zum Begriff „Unplugged Hochzeit Schild“ viele richtig schöne Inspirationen!

CLOSE